Die „Zwote“ 20 Jahre PzAufklBtl 2 1958-1978

 

„nicht besser und nicht schneller als die anderen, aber immer einen Schritt voraus“

 

Viele Beispiele der Geschichte bis in die Antike hinein haben bewiesen, dass im Kriege Aufklärung und Erkundung die Voraussetzung für eine erfolgreiche Gefechtsführung sind.


Um vor Eintritt in ein Gefecht möglichst umfangreiche Nachrichten zu gewinnen, benö­tigt man kleine, leichtbewegliche Einheiten, die mit Wagemut als erste - ganz auf sich gestellt - den Feind suchen, seine Stärken und Schwächen melden und so dem verant­wortlichen Truppenführer die Grundlage für seine Beurteilung der Lage und Entschlussfassung verschaffen.

Ein wacher Geist, einen klaren Blick, offene Ohren sowie persönliche Tapferkeit und Einstehen des einen für den anderen sind unbedingte Voraussetzung für eine erfolg­reiche Aufklärung.


Dort, wo bis Ende des Ersten Weltkrieges das Pferd als Beförderungsmittel diente, steht heute unser Spähpanzer LUCHS.


Die Kompanie verfügt über 8 leichte Spähtrupps zu je 2 Spähpanzern.

Da Schnelligkeit, Geräuscharmut, Schwimmfähigkeit und eine clevere Besatzung allein für das erfolgreiche Durchführen von Aufklärungsaufträgen bei schwerbewaffneten Gegnern nicht ausreichen, ist die Kompanie noch mit 9 Kampfpanzern LEOPARD aus­gerüstet, die in 3 schweren Spähtrupps zu je 3 Kampfpanzern den „Kampf um Aufklä­rungsergebnisse“ erfolgreich führen können.

Neben diesen Teilen für den Einsatz braucht die Kompanie zur Führung der Späh­trupps, sowie zum Halten der Funkverbindung zum Bataillon, zur Durchführung der Ver­sorgung und zum erfolgreichen Kampf im „Papierkrieg“ die Kompanieführungsgruppe.


Zur Geschichte:

Am 01.06.1958 wurde unter Führung des damaligen Major Möws die Panzeraufklä­rungskompanie 2 in Fritzlar aufgestellt. Am 01.10.1958 begann die Aufstellung des PzAufklBtl 2. Da Major Möws die Dienstgeschäfte des Bataillonskommandeurs über­nahm, wurde die Kompanie an Hauptmann Scholz übergeben. Kompaniefeldwebel war HFw Sonntag.


Im Laufe der Jahre vollzogen sich in der Kompanieführung folgende Wechsel:

 

Kompaniechefs

 

01.04.59 - 30.09.59 Hptm Seufert

01.10.59 - 31.07.61 Hptm Grunow

01.08.61 - 30.09.64 Hptm Gerlach

01.10.64 - 31.03 66 Hptm Freiherr v. Roenne

01.04.66 - 30.04.69 Hptm Freiherr v. Schleinitz

01.05.69 - 14.04.70 Hptm Scheunenpflug

15.04.70 - 31.03.72 Hptm v. Obernitz

01.04.72 - 17.12.75 Hptm Graf v. Krockow

18.12.75 - 31.10.77 Major Demandt


Am 01.11.1977 wurde die Kompanie an Hptm Krauser, übergeben.


Kompaniefeldwebel


27.10.59 - 15.03.60 HFw Bartsch

16.03.60 - 30.09.62 OFw Wehrhahn

01.10.62 - 30.06.69 HFw Stegmann

01.07.69 - 10.03.70 HFw Bilges


Am 11.03.1970 übernahm der heutige „Spieß“, HFw Weiser, seine Dienstgeschäfte in der 2. Kompanie.

Bei all dem Wechsel, den die Kompanie in ihrer kurzen Geschichte erfahren hat, hat einer alle Stürme überdauert - unser heutiger Rechnungsführer- HFw Krettek, der von Anfang an der 2. Kompanie angehört.


Im Jahre 1963 übernahm das Panzeraufklärungsbataillon 2 die Tradition der Panzerauf­klärungsabteilung GD, besser bekannt unter der Bezeichnung USEDOM-HUSAREN.

Den „UHUS“ wurde eine Traditionswand im neugestalteten Kompanieblock der 2. Kom­panie gewidmet.


Als gravierende Ereignisse unserer kurzen, aber eindrucksvollen Geschichte sind anzusehen:


Umzug nach Hessisch Lichtenau         1962

Gefechtsübung Rösselsprung              1969

Gefechtsübung Rauher Sturm              1972

Gefechtsübung Große Rocharde          1975

Gefechtsübung Standhafte Chatten      1977

Gefechtsübung YelIow Horse One        1978


Erwähnt werden sollte auch der Truppenaustausch mit dem 3. französischen Husaren­regiment in Pforzheim 1970 und 1975, sowie die beiden einwöchigen Winterkampfaus­bildungen der Unteroffiziere 1974 auf der WILLERS ALPE und 1978 in FREYUNG.

 

Ein lückenloser Lebenslauf würde ein ganzes Buch ergeben. Jeden Angehörigen und ehemaligen Angehörigen der Kompanie verbinden mit den Jahreszahlen und den vielen Vorhaben ganz persönliche Erlebnisse, an die er sich gern zurückerinnert.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Juergen Behring (Mittwoch, 26 August 2015 08:01)

    Guten Tag,ich gruesse Sie als Sohn von Hermann Behring *21. 04.1922 +23.06.1988.Falls die Seite noch gewartet wird wäre ich dankbar für Kontaktaufnahme. Auf meinem Laptop habe ich ein Gedicht über meinen Vater, den Usedom Husaren. Die Geschichte der Usedom Husaren bedeutet mir heute, leider erst mit 57 Jahren,sehr viel. Freundliche Grüße von Koelpin /Usedom Ihr Juergen Behring

  • #2

    Juergenbehring@aol.com (Mittwoch, 26 August 2015 08:02)

    PS bitte Kontakt ueber Email oder Tel.:01714360171



----------------------------------------


         Nächster Stammtisch

          28.09.2017 19:30 Uhr

              Bürgerhaus HeLi

Beitrittserklärung Freundeskreis.pdf
Adobe Acrobat Dokument 346.8 KB

Unsere neue Satzung

      Freundeskreis PzAufklBtl 2

----------------------------------------


----------------------------------------

----------------------------------------