Willkommen auf unserer Blogseite

Was ist ein Blog?

Ein Blog, ist eine Art Tagebuch oder Magazin im Internet.

Unter den verschiedenen Artikeln sind Auszüge aus unseren neuen Geschichtsbuch. Geschichten aus dem ehemaligen Standort, Anekdoten aus der guten alten Zeit, informative Nachrichten aber auch kleine Geschichten zum schmunzeln.

Als Leser kann man so immer wieder etwas neues auf dem Blog lesen.

Wenn man einen Artikel ganz lesen möchte, einfach unter den Themenartikeln auf » mehr lesen « klicken.

 

Wenn sie sich an eine Geschichte von damals erinnern, oder selbst erlebt haben, dann schreiben sie uns unter info@feundeskreis-pzaufklbtl2.de

Mo

23

Okt

2017

Fahrzeuge in der Blücher-Kaserne Teil 1 und 2

Größer, hier klicken
Größer, hier klicken

Hercules K 125 Bw

 

Die Hercules K125 BW ist ein Krad der Bundeswehr. Sie wurde ab 1969 in die Bundeswehr eingeführt und ist heute ausschließlich noch für Schulungszwecke bei der Bundeswehr in Gebrauch.

Nachfolger wurde die von 1991 bis 1996 hergestellte Hercules K180 mit 17 PS.

 


 

Gewicht: 130 kg, zul.Ges.Gew. 300 kg, PS/KW: 12,5 / 10, Höchstgeschw. 100 km/h, Begrenzung auf 80 km/h möglich, Hubraum: 122 ccm, Wattiefe: 300 mm

Größer, hier klicken
Größer, hier klicken

Maico

 

Die Maico 250B (B = Bundeswehr) war das erste geländegängige Krad der Bundeswehr. Sie löste die vorher verwendeten wenig geländegängigen Triumph- und DKW-Maschinen ab. Entwickelt und gebaut wurde das Motorrad von der schwäbischen Firma Maisch & Co auf der Basis der Blizzard M250S. Die Bundeswehr-Version erhielt jedoch u.a. einen Ovalrohrrahmen, andere Kotflügel und der Auspuff war höher verlegt. Mit dem Bau der insgesamt mehr als 10.000 Exemplare, die die Bundeswehr als Melde- und Kurierfahrzeuge beschaffte, wurde 1960 begonnen. Aus politischen Gründen musste die Zweirad-Union an der Produktion beteiligt werden. Die Zweirad-Union montierte etwa ein Drittel der Maschinen; jedoch lieferte Maico auch für die in Nürnberg erstellten Motorräder den Einzylinder - Zweitaktmotor mit 247ccm Hubraum und 14,9 PS sowie den Tank, die Gabel und die Naben.

Die Produktion der Maico M 250B wurde 1969 eingestellt. Bis 1983 sollen noch Maico Krads bei der Bundeswehr im Einsatz gestanden haben. Abgelöst wurden sie durch die Hercules K 125 Bw.

Feldparade mit dem LKW 0,25 to gl in der Biegenstraße:
Feldparade mit dem LKW 0,25 to gl in der Biegenstraße:

LKW 0,25 to gl

 

Das leichte Geländefahrzeug wurde 1956 in der Bundeswehr eingeführt und war oft in der Stadt

zu sehen. Fast 20.000 Fahrzeuge wurden bis 1968 bei der Auto Union gebaut.

Dem Fahrzeug folgte 1978 der VW Iltis, der schließlich in den 90er Jahren vom bis heute verwendeten Wolf, ein Mercedes G-Klasse, ersetzt wurde.

Größer, hier klicken
Größer, hier klicken

DKW Munga

 

Der DKW Munga ist ein leichter, allradangetriebener Geländewagen, der bei der Auto Union in Ingolstadt zwischen Oktober 1956 und Dezember 1968 in Serie gebaut wurde.

Rund 46.750 Fahrzeuge verließen in drei Karosserievarianten das Werk.

Munga ist die Abkürzung für „Mehrzweck-Universal-Geländewagen mit Allradantrieb.

 

Siehe Artikel Wikipedia

Größer, hier klicken
Größer, hier klicken

VW Typ 181

 

Der VW Typ 181 Kurierwagen ist ein militärischer Geländewagen, der ab 1968 zunächst ausschließlich für die Bundeswehr produziert wurde. Das Fahrzeug wurde bis 1980 hergestellt und neben der Bundeswehr auch an andere Behörden sowie an Privatleute verkauft. In Mexiko wurde der Typ 181 von 1970 bis 1980 als VW Type 182 Safari gebaut.

Die Karriere des Kurierwagens begann als „Lückenbüßer“. Bei der Suche nach einer Alternative fiel die Wahl auf Volkswagen.

Im September 1969 bei der Präsentation auf der Internationale Automobil-Ausstellung in Frankfurt am Main erwies sich der VW 181 als Militärfahrzeug im Stil des Kübelwagen.

Vom VW Käfer 1500 wurde der luftgekühlte 1,5-Liter-44-PS-Boxermotor, Kupplung, Instrumente, Lenkung und der 40-Liter-Tank übernommen. Das Getriebe und die Hinterachse mit Radvorgelegegetriebe stammten, leicht modifiziert, von dem 1967 eingestellten ersten VW-Transporter.

Größer, hier klicken
Größer, hier klicken

VW Iltis 0,5 to

 

Der Iltis wurde von der Audi NSU Auto Union AG entwickelt und war Ersatz für den DKW Munga („Mehrzweck-Universal-Geländewagen mit Allradantrieb“), dessen Produktion bei Auto Union Ende 1968 auslief. Als Zwischenlösung bis zur Auslieferung der ersten Iltis-Wagen wurde von der Bundeswehr der VW Typ 181 beschafft.

Das geländegängige Fahrzeug, bei der Bundeswehr offiziell als LKW 0,5 t tmil gl (0,5 Tonnen Zuladung, teilmilitarisiert, geländegängig) geführt, wurde als allgemeines Kleinfahrzeug in einer Reihe von Aufgaben eingesetzt, z. B. als Führungs- und Fernmeldefahrzeug, zum allgemeinen Transport von Personen, als Träger-Kfz für Panzerabwehrwaffen und zum behelfsmäßigen Verwundetentransport.

mehr lesen 0 Kommentare


----------------------------------------


         Nächster Stammtisch

          30.11.2017 19:30 Uhr

           Trad Raum Kaserne

Beitrittserklärung Freundeskreis.pdf
Adobe Acrobat Dokument 346.8 KB

Unsere neue Satzung

      Freundeskreis PzAufklBtl 2

----------------------------------------


----------------------------------------

----------------------------------------